• Frauenfitness easyfit

Athletisch durch vegane Proteine - geht das eigentlich?

Man kann in jeder Phase seines Lebens den Proteinbedarf rein pflanzlich decken. Frühere Untersuchungen zur Beurteilung der Wertigkeit von Proteinen haben pflanzliche Proteine verhältnismäßig schlecht bewertet, doch viele dieser Testergebnisse müssen aufgrund ihrer zahlreichen Limitierungen hinterfragt werden. Viele internationale Gesundheits- und Ernährungsgesellschaften sind sich heutzutage einig, dass eine gute Proteinversorgung auch rein pflanzlich möglich ist, wenn man einen ausgewogenen Speiseplan verfolgt und auf die Zufuhr tendenziell kritischer Aminosäuren wie Lysin achtet.

Da die essenzielle Aminosäure Lysin in erster Linie in Hülsenfrüchten in hoher Konzentration vorkommt, sollten Hülsenfrüchte einen täglichen Bestandteil einer pflanzlichen Ernährung bilden. Um die ausreichende Proteinversorgung für vegan lebende Menschen in jeder Lebenslage sicherzustellen, empfehlen einige Veröffentlichungen eine Erhöhung der Proteinzufuhr bei rein pflanzlicher Ernährung um 5-25%, jedoch sehen nicht alle relevanten Veröffentlichungen diese Erhöhung als notwendig an. Entgegen früherer Vermutungen ist es außerdem nicht zwingend notwendig, die unterschiedlichen pflanzlichen Proteinträger innerhalb einer Mahlzeit zu kombinieren, um ihr Aminosäurespektrum zu vervollständigen. Es genügt, diese innerhalb eines Tages verteilt zu essen.


Positionspapiere wie jenes der Academy of Nutrition and Dietetics (AND), USA 2016, stellen klar, dass auch Athleten jeder Sportart ihren erhöhten Proteinbedarf rein pflanzlich decken können und viele erfolgreiche vegane Athleten leben es darüber hinaus tagtäglich vor.


Wertvolle Proteinkombinationen


Das vermutlich bekannteste Bewertungssystem für Proteine ist die sogenannte Biologische Wertigkeit. Diese beurteilt, wie effektiv der Körper ein Nahrungsprotein verwertet. Optimal verwerten kann der Körper ein Nahrungsprotein, wenn es einen hohen Gehalt an essenziellen Aminosäuren hat, die dem Bedarf des Menschen bestmöglich entsprechen.


(Quelle: Niko Rittenau, Vegan-Klischee ade!)




16 Ansichten1 Kommentar